Formlabs Form 3

Form 3

Beliebtester Low Force Stereolithographie (LFS) Dektop-3D-Drucker der Branche

Form 3L

Erster kostengünstiger Kunstharz-3D-Drucker für Großformate

Fuse 1

Selektives Lasersintern in Industriequalität

Effektive, preisgünstige 3D-Drucker für Profis

Formlabs ist weltweit der führende Anbieter für professionelle, erschwingliche Desktop-3D-Drucker, welche sich durch deren Zuverlässigkeit auszeichnen. Sie benötigen für Ihre Fertigung von Prototypen und Bauteilen für Endanwendungen viel weniger Platz und haben eine enorme Kostenreduktion im Vergleich zu hochpreisigen Industrie-3D-Druckern. 

3D-Druck, kurz erklärt! - Entwicklungen und Branchen der Anwendung.

Mittels additiver Fertigung können Bauteile für Endanwendungen in 3D entstehen. Der 3D-Drucker druckt das Bauteil anhand einer CAD-Datei, indem dieser das Material Schichtweise aufträgt. 

Durch die neusten Entwicklungen bei Maschinen, Materialien und Softwares erhielten eine Vielzahl von Unternehmen Zugang zu der additiven Fertigung. Der 3D-Druck ist zwar schon seit den 80er Jahren existent, dennoch konnten bisher nur hoch technisierte Industrien mit diesem arbeiten und bestimmte Werkzeuge verwenden. 

Die Unternehmen verschiedenster Branchen, wie Maschinenbau, Fertigung, Zahnmedizin, Gesundheitswesen, Bildung, Unterhaltung, Schmuck und Audiologie, können aufgrund der professionellen, erschwinglichen Dektop-3D-Drucker viel effektiver und schneller arbeiten. 

Funktionsweise des 3D-Drucks - Der Druckprozess!

Als erstes wird ein CAD-Modell an die, zum 3D-Drucker gehörende, Software übertragen, in welcher die Planung des Designs erfolgt. Danach beginnt der 3D-Druck. Der 3D-Drucker trägt hier Schichtweise das Material auf, welches entsprechend der angewendeten Technologie entweder Harz oder Sinterpulver ist. Sobald der 3D-Druck abgeschlossen ist, werden die Bauteile außerhalb des 3D-Druckers nachbearbeitet. 

In dem Video wird anhand des SLA 3D-Druckers Formlabs Form 3 erklärt, wie aus einem Design ein fertiges Bauteil entsteht. Dabei wird sowohl auf die Software, die Materialien, den Druck, als auch die Nachbearbeitung näher eingegangen. 

1. Das Design

Für den Druck benötigen die 3D-Drucker, ein 3D-Modell. Dieses wird entweder mit einem CAD-Programm beziehungsweise mittels 3D-Scandaten, entwickelt. Das dort erstellte Design wird daraufhin in die Druckvorbereitungssoftware, als STL- oder OBJ-Datei übertragen. 

Die zum 3D-Drucker gehörende Vorbereitungssoftware wird genutzt, um die Einstellungen des Drucks zu bestimmen. Festgelegt werden kann die Ausrichtung, die Stützstrukturen (falls notwendig), die Schichthöhe und das Material. Nach Beendigung der Einrichtung, werden die Einstellungen über eine Drahtlos- oder Kabelverbindung an den Drucker übermittelt. 

2. Der Druckprozess

Mehrere 3D-Drucker festigen flüssiges Kunstharz durch die Nutzung eines Lasers, weitere festigen, bei hohen Temperaturen, winzige Partikel aus Polymerpulver, um Bauteile zu produzieren. Grundsätzlich benötigen die 3D-Drucker während des Druckprozesses keine Beaufsichtigung. Die Materialzufuhr erfolgt von selbst, angepasst auf die erforderliche Menge eines Bauteils. 

Aufgrund des webbasierten Dashboards können Formlabs 3D-Drucker aus der Distanz gesteuert werden.

3. Die Nachbearbeitung

Die Nachbearbeitung erfolgt gemäß der verwendeten Technologie und dem genutztem Material auf verschiedene Arten. 

Wird mittels Stereolithografie (SLA) 3D gedruckt, muss das Bauteil in Isopropanol (IPA) gewaschen werden, um nicht ausgehärtetes Harz vom Bauteil zu lösen. Zudem kann ein Nachhärten des Bauteils erforderlich sein, damit die mechanischen Eigenschaften des Materials vollumfänglich vorhanden sind. Das Waschen und Aushärten kann durch den Form Wash und Form Cure automatisiert erfolgen. Wurden beim 3D-Druck Stützstrukturen verwendet, müssen diese per Hand vom Bauteil abgetrennt werden. Erfolgt der 3D-Druck durch die SLS-Technologie, muss nicht benötigtes Pulver mit Druckluft abgeblasen werden. Hierzu kann die Pulverrückgewinnungsmaschine Fuse Sift verwendet werden. 

Entweder können die 3D gedruckten Bauteile sofort eingesetzt werden oder durch Nachbearbeitungen für spezielle Anwendungen finalisiert werden. Um das gewünschte Aussehen von Bauteilen zu erhalten können diese beispielsweise zerspant, grundiert, lackiert, befestigt oder verbunden werden. 

Der 3D-Druck wird oft auch für die Unterstützung herkömmlicher Produktionsmethoden genutzt. Beispiele hierfür sind Urmodelle für die Herstellung von Schmuck mittels Feinguss, zahnmedizinische Vorrichtungen und bei Formen für individuelle Erzeugnisse. 

3D-Druck - Stärken und Chancen

Der 3D-Druck profitiert im Vergleich zu herkömmlichen subtraktiven und formativen Herstellungsverfahren von dem schichtweisen auftragen des Materials. 

Schnelligkeit

Bei herkömmlichen Herstellungsverfahren sind die Wartezeiten für ein Bauteil oft sehr lang. Häufig treffen diese erst nach Wochen oder Monaten ein. 

Fertige Bauteile können mittels 3D-Druck in einer sehr kurzen Zeitspanne produziert werden, welche oft nur ein paar Stunden umfasst. Neben einzelnen Bauteilen können auch einmalig zu produzierende Baugruppen-Modelle, einsatzbereite Prototypen und selbst Testfertigungen in Kleinserien, hergestellt werden. Dadurch können Ideen durch Designer und Ingenieure zügig umgesetzt sowie die Einführung in den Markt beschleunigt werden. 

Advanced Manufacturing Research Centre-Ingenieure konnten beispielsweise eine mehrwöchige Durchlaufzeit auf gerade einmal drei Tage reduzieren, bei der Produktion von 500 höchst genauen Bohrkappen, welche Airbus für Bohrtests nutzt. 

Ausgaben

In der additiven Fertigung wird die sehr teure Werkzeugausrüstung und Einrichtung, welche beim spritzgießen und zerspanen benötigt wird nicht gebraucht. Beim 3D-Druck kann von der Prototypenfertigung bis hin zur Produktion von Bauteilen für Endanwendungen mit dem selben 3D-Drucker gearbeitet werden, egal welche Form das zu produzierende Erzeugnis hat. 

Das Einsatzgebiet der 3D-Drucker wird immer größer, da diese verstärkt betriebsbereite Bauteile für Endanwendungen produzieren können. Daher kann die 3D-Druck-Technologie bei herkömmlichen Herstellungsmethoden, bei geringen bis mittleren Stückzahlen, unterstützend wirken  oder diese komplett ablösen.

Pankl Racing Systems erzielte eine Kostenreduktion von 80-90 % beim Austausch maschinell bearbeiteter Vorrichtungen durch 3D gedruckte Bauteile. Am Ende erzielten diese eine Senkung der Kosten von 150 000 US-Dollar. 

Individualisierung

Um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten, standardisieren Unternehmen oft ihre Produkte, indem sie die Anzahl der Produkte begrenzen und nur Einheitsgrößen zur Verfügung stellen. Egal, ob es sich dabei um Schuhe, Kleidung oder Fahrräder handelt. 

Bei der additiven Fertigung muss lediglich die CAD-Datei verändert werden, um die speziellsten Kundenwünsche wahr werden zu lassen. Dabei entstehen keine weiteren Ausgaben für Werkzeuge.

Anfänglich war diese Veränderung in Branchen zu erkennen, in denen eine individuelle Kundenanpassung notwendig ist, wie im Gesundheitswesen und im zahnmedizinischen Bereich. Aufgrund der sinkenden Kosten des 3D-Druckes, können es sich immer mehr Unternehmen leisten, weshalb dieser immer öfters für die Anpassung von Konsumgütern für die breite Masse verwendet wird.

Gillettes Razor Maker™ bietet deren Käufern an, sich ihren individuellen Griff des Rasieres vor der Bestellung zu gestalten. Dabei können die Kunden aus derzeit 48 unterschiedlichen Designs wählen (die Anzahl der Designs wächst) in den verschiedensten Farben und der Option ihren Griff mit einer persönlichen Gravur zu versehen. 

Kreativität

Mittels 3D-Druck können komplizierte Modelle erstellt werden, die mit herkömmlichen Produktionsmethoden nur sehr teuer herstellbar oder überhaupt nicht umsetzbar gewesen wäre. Beispiele hierfür sind Überhänge, Mikrokanäle und organische Formen. Aufgrund der Reduktion der Bauteile innerhalb von Baugruppen durch die additive Fertigung kann das Gewicht verringert werden, die Beanspruchung, der ebenfalls reduzierten Verbindungspunkte, gemindert werden sowie die Montagezeit minimiert werden. Durch den 3D-Druck können so neue Design-, als auch Maschinenbauoptionen entstehen.  

Nervous System führte als erstes Unternehmen eine Schmucklinie aus Keramik im Mark ein, die wegen ihrer Komplexität nicht mit einer anderen Herstellungsmethode als dem 3D-Druck gefertigt werden hätte können.

Weniger Unsicherheit

Durch den 3D-Druck kann im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden bereits vor Ort, während der Entwicklung von Produkten, getestet und ausgewertet werden, ob Optimierungsbedarf besteht. Dies wird durch die funktionsfähigen Prototypen ermöglicht, die mit einem 3D-Drucker gedruckt werden können. Auf diese Art und Weise können die Tests problemlos wiederholt durchgeführt werden um Bedienbarkeits- und Fertigungsprobleme bereits vor dem eigentlichen Herstellungsprozess auszuschließen. 

Teure Abänderungen und Werkzeugwechsel können durch eine rechtzeitige Problemerkennung und Problemlösung vermieden werden. 

Entwilckler von Plaato, einer optisch transparenten Luftschleuse für eine Brauanlage, fertigten 1000 Prototypen mittels 3D-Druck um deren Design zu verbessern, bevor sie eine teure Investition in ihrer Werkzeugausstattung tätigten. 

Die Verwendung sowie die Einsatzgebiete der additiven Fertigung

Der 3D-Druck hilft Unternehmen in den unterschiedlichsten Branchen deren Innovation voranzutreiben. Beispiele für die Branchen sind: Maschinenbau, Fertigung, Zahnmedizin, Gesundheitswesen, Bildung, Unterhaltung, Schmuck, Audiologie etc. 

Maschinenbau

Durch den 3D-Druck schaffen Sie es schneller denn je von den Prototypen zur Produktion eines Produkts. Der 3D-Drucker ist über den gesamten Design- und Produktentwicklungsvorgang ein verlässlicher Partner mit dem Sie rapide Prototypen aus den verschiedensten Materialien produzieren können. Ein weiterer Profit des 3D-Drucks ist seine Flexibilität, die es Ihnen ermöglicht Rapid Prototyping unternehmensintern anzuwenden. 3D-Druck ermöglicht es Ihnen in jedem Schritt der Produktentwicklung ihr Produkt kundenindividuell anzupassen und bietet Ihnen zudem stets einen Kosten- sowie Zeitvorteil im Vergleich zu anderen Fertigungsmethoden. 

Verwendung:

 

               ·        Rapid Prototyping

               ·        Kleinserienproduktion

               ·        Vorrichtungen und Halterungen

Fertigung

Mittels 3D-Druck automatisieren Produzenten ihren Fertigungsprozesse und verbessern ihre Arbeitsabläufe. Dafür produzieren sie Prototypenwerkzeuge und drucken sich unmittelbar passgenaue Werkzeuge, Formen und Fertigungshilfsmittel in 3D mit einer enormen Kostenreduktion und viel geringeren Durchlaufzeiten, als bei der herkömmlichen Fertigung. Des Weiteren werden Produktionsfehler minimiert, qualitativ hochwertigere Bauteile produziert und die Montagezeit gesenkt. 

Verwendung: 

 

·         Haltevorrichtungen und Vorrichtungen

·         Werkzeuge

·         Formenbau (Spritzgießen, Umspritzen)

·         Metallguss

·         Kleinserienfertigung

·         serielle Maßanfertigung

Zahnmedizin

Durch die digitale Dentaltechnik kann die Behandlung der Patienten optimiert werden, indem plötzlich auftretende, durch den Mensch erzeugte,  Risikofaktoren reduziert werden. Durch die Verwendung der digitalen Werkzeuge sind die einzelnen Arbeitsschritte viel präziser. 

Dank des 3D-Drucks können erstklassige und passgenaue Produkte sowie Vorlagen hergestellt werden, mit sehr geringen Kosten pro Teil. Der Druck kann jederzeit wiederholt werden, mit gleichbleibender Genauigkeit.    

Verwendung:

  • Kronen- und Brückenmodelle
  • Transparente Aligner- und Hawley-Retainermodelle
  • Bohrschablonen
  • Schienen und Okklusionsschienen
  • Modelle für das Gießen und Pressen
  • Zahnprothesen

Bildung

3D-Drucker können für die unterschiedlichsten Anwendungen eingesetzt werden. Mit Hilfe des 3D-Drucks kann immersiv gelernt werden und innovative Forschung betrieben werden. 

 

Der Ideenreichtum der Studenten wird dadurch angeregt. Außerdem bekommen diese ersten Einblicke in die professionelle 3D-Drucktechnologie, bei zeitgleicher Unterstützung der STEAM-Lehrpläne für Naturwissenschaften, Maschinenbau sowie Kunst und Design. 

 

Verwendung: 

  • Modelle für STEAM-Lehrpläne
  • FabLabs und Makerspaces
  • individuelle Forschungseinrichtungen

Gesundheitswesen

Speziell auf den Patienten angepasste Behandlungsmethoden werden durch die preiswerten, professionellen Desktop-3D-Drucker möglich, da diese Ärzten bei der optimalen Abstimmung der Behandlung und der Geräte auf den Patienten unterstützen.  

   

So können direkt hochleistungsfähige medizinische Anwendungen bereitgestellt werden. Zugleich werden vom Labor bis in den Operationssaal wichtige Zeit- und Kosteneinsparungen für die Unternehmen erreicht.

 

Verwendung: 

 

  • Anatomische Modelle für die Operationsplanung
  • Medizinprodukte und chirurgische Instrumente
  • Einlagen und Orthesen

Unterhaltungsindustrie

In der Bildhauerei, der Charaktermodellierung, als auch in der Requisitenherstellung werden gestochen scharfe Modelle allgemein genutzt. Essentiell waren 3D-gedruckte Teile beispielsweise in Stop-Motion-Filmen, Videospielen, bei maßgeschneiderten Kostümen und auch bei Blockbusterfilmen. 

Verwendung:

  • Hyperrealistische Skulpturen
  • Charaktermodelle
  • Requisiten

Schmuck

Die Experten im Schmuckbereich nutzen CAD-Dateien und 3D-Drucker, für die zügige Entwicklung der Designs von Prototypen, um Kunden-Zubehörteile bereitstellen und für die Produktion großer Chargen von gussfertigen Teilen.

Durch deren Unterstützung kann ein regelmäßiges Erscheinungsbild erzeugt, detailreichere Schmuckstücke angefertigt werden, ohne die mühsame Kleinarbeit und Ungenauigkeiten, die bei dem Wachsschnitzen auftreten. 

Verwendung:

  • Wachsausschmelzguss (Feinguss)
  • Passstücke
  • Urmodelle für den Formenbau mit Kautschuk

Audiologie

Produzieren Sie jetzt mithilfe des 3D-Drucks auf den Millimeter genau angepasste Produkte für die Audiologie in bester Qualität und großen Mengen! Auch die Materialvielfalt setzt ihrer Gehöranwendungen keine Grenzen und lässt Sie ihre Teile nach ihren Präferenzen produzieren. Mit dem 3D-Druck für maßgenaue Gehöranwendungen profitieren Sie zudem von einer enormen Kosteneinsparung. 

Verwendung:

  • stabile Otoplastiken
  • Gehäuse
  • Gehörschutz
  • Gehörschutzstöpsel
  • Hörgeräte

3D-Drucktechnologien

Die Formlabs 3D-Drucker arbeiten mit zwei unterschiedlichen Technologien. Diese sind die Stereolithografie und das selektive Lasersintern. Weltweit werden die leistungsfähigen, erschwinglichen 3D-Drucker von Experten in der Industrie verwendet.

Stereolithografie

1. gedrucktes Bauteil
2. Resin
3. Baukammer
4. Resin Tank
5. UV Laser
6. Galvonometer
7. X-Y Scan-Spiegel
8. Laserstrahl

Selektives Lasersintern

1. Heizer
2. Baukammer
3. Pulverpatrone
4. gedrucktes Bauteil
5. Nachbeschichter
6. Laserstrahl
7. X-Y Scan-Spiegel
8. Laser

Stereolithografie (SLA)

Funktionsweise von Stereolithografie

Beim Stereolithographie (SLA) 3D-Druck wird ein Laser genutzt, der liquides Photopolymerharz zu harten isotropen Teilen festigt.

In der traditionellen Fertigungsmethode des invertierten SLA wird zunächst eine Bauplattform soweit in einen Harztank getaucht, dass nur eine dünne Flüssigkeitsschicht zwischen Bauplattform und dem Boden des Harztanks übrigbleibt. Der Laser wird durch ein durchsichtiges Fenster am Tankboden mit Hilfe eines Galvanometers geleitet. Der Laser skizziert den Durchschnitt des 3D-Modells und festigt konsequent das Material. Das Endprodukt wird Schicht für Schicht aufgebaut, wobei die Schichtdicke unter 100 Mikrometer dünn ist. Durch die Stützstrukturen werden Überhänge an den notwendigen Punkten ausgehärtet und festigen sich somit an der Bauplattform. Ist eine Schicht vollendet, so wird das Bauteil vom Boden des Harztankes gelöst, wodurch sich neues Harz unter das Bauteil bewegen kann. Danach wird die Bauplattform erneut heruntergelassen.

Stützstrukturen sorgen dafür, dass Überhänge dort, wo es nötig ist, an der Plattform haften bleiben. Wenn eine Schicht fertig ist, wird das Teil vom Tankboden abgezogen, wobei frisches Harz darunter fließen kann, und die Plattform wird wieder abgesenkt. Die Iteration des Prozesses dauert bis zu Fertigstellung des Druckes an.

Stereolithografie kann optimal verwendet werden für:

  • Rapid Prototyping
  • Funktionales Prototyping
  • Konzeptmodellierung
  • Kleinserienfertigung
  • Zahnmedizinische Anwendungen
  • Prototypenfertigung und Gießen von Schmuckstücken

Selektives Lasersintern (SLS)

Funktionsweise von selektivem Lasersintern

Beim selektiven Lasersintern (SLS) 3D-Druck wird ein Hochleistungslaser verwendet, der kleine Partikel aus Polymerpulver im Sinterprozess aushärtet.

Das Polymerpulver wird dezent auf eine Bauplattform aufgetragen und in der Baukammer ausgebreitet. Das Pulver wird durch den 3D-Drucker auf eine Temperatur erhitzt, die sich knapp unterhalb des Schmelzpunktes des verwendeten Materials befindet. Der Laser skizziert den Durchschnitt des 3D-Modells und vereint die Pulverkörner mechanisch zu einem harten Teil. Dadurch, dass das Polymerpulver nicht gesintert wird, unterstützt es so die Stabilität des Bauteils beim Druck und spart zusätzlich den Verbrauch des Materials für Stützstrukturen. Nach einer Schicht senkt sich die Bauplattform um 50 bis 200 Mikrometer in die Baukammer ab. Dann fügt der Nachbeschichter eine neue Schicht des Polymerpulvers auf die Oberseite hinzu. Nun skizziert der Laser den darauffolgenden Durchschnitt der Bauteile. Die Iteration des Vorganges dauert bis zur Vollendung der Bauteile an.

Selektives Lasersintern kann optimal verwendet werden für:

  • Funktionales Prototyping
  • Endverbraucherteile
  • Kleinserienfertigung, Bridge Manufacturing & Maßanfertigungen

Materialübersicht

Das Angebot von Materialien für den 3D-Druck ist sehr vielfältig und die Vielzahl des Materials steigt stetig an. 3D-Drucker gibt es inzwischen sogar für Materialien wie Metall, Kunststoff, Lebensmittel und selbst lebendiges Gewebe. Unser Angebot des Herstellers Formlabs beinhält die folgende Breite an Photopolymer-Materialien für den Desktop.

Standard

Standard-3D-Druckmaterialien haben zunächst folgende Vorteile: Sie sind hochaufgelöst, besitzen präzise Details und eine glatte Oberflächenbeschaffenheit. Optimal sind sie anwendbar für Rapid Prototyping, Produktentwicklung und allgemeine Modellierungsanwendungen. 

Der Druck auf dem links abgebildeten Bild besteht aus den Materialien Black, White und Grey. Diese sind in matter Oberflächengüte, in lichtundurchlässigem Erscheinen, in Clear für Teile mit geforderter Lichtdurchlässigkeit und als Color Kit, welches so gut wie jede kundenindividuelle Farbe beinhält, verfügbar. 

Maschinenbau

Es wurden 3D-Druckmaterialien für den Maschinenbau, die Fertigung und das Produktdesign entwickelt, die über eine vielfältige Funktionalität verfügen. Durch ihre vielzähligen Eigenschaften meistern sie schwierige Testläufe, halten schwerster Belastung stand und behalten über die Dauer ihre Stabilität bei.

Die Materialien des 3D-Druckes sind optimal für die Verwendung im Maschinenbau als 3D-Drucke von stabilen, genauen Konzeptmodellen und Prototypen. Desweiteren eignen sie sich perfekt, um rapide Entwürfe zu wiederholen, die Form und Passform zu bewerten und Produktionsvorgänge zu optimieren.

Zahnmedizin

Durch dentale Kunstharze können zahnmedizinische Labore und Praxen eine Vielzahl von Dentalartikeln selber und sehr kostensparend herstellen. Dabei sind folgende Artikel denkbar: Dentalmodelle, biokompatible Bohrschablonen, Schiene und kieferorthopädische Modelle zum Tiefziehen von Retainern und Alignern. 

 

Schmuck

Die Kunstharze für Juweliere wurden für die Abbildung von unbeschreiblichen Einzelheiten und die kostensparende Herstellung von personifiziertem Schmuck entwickelt. Die Juwelierharze eignen sich besonders für die Produktion von Prototypen, den Guss von Schmuckstücken und das Formen von silikon- und vulkanisiertem Kautschuk.

Keramik

Mit dem grenzensprengenden Material Ceramic Resin können 3D-Druckteile mit steinähnlicher Oberfläche produziert werden. Diese können im Anschluss zu Vollkeramikstücken gesintert werden. Mit dem Ceramic Resin können sie Teile aus Keramik für die Ingenieursforschung produzieren oder einzigartige Kunst- und Designobjekte erschaffen.

Ausgaben und Kapitalrendite der additiven Fertigung

Es ist der Trend erkennbar, dass High-Resolution 3D-Drucker für die Industrieanwendung in den letzten Jahren günstiger, spontaner und verlässlicher geworden sind, weshalb mehr Unternehmen diese Technologie verwenden. 

 

3D-Druck: Basics und FAQ

Das Verständnis von Genauigkeit, Präzision und Tolerant im 3D-Druck

Die Bedeutung der Auflösung im 3D-Druck

Technische Daten für 3D-Druckern einfach erklärt!

Das Verständnis von Begriffen wie Genauigkeit, Präzision und Toleranz ist für die Auswahl einer angemessenen 3D-Drucklesitung für die spezifische Anwendung unabdingbar. In diesem Bericht wird erläutert, wie die Begriffe zu verstehen sind und wie sie im 3D-Druck verwendet werden.

Die Auflösung ist ein häufig diskutiertes Thema im 3D-Druck. Jedoch ist es kaum der Fall, dass diese wirklich verstanden wird. In diesem Bericht erfahren Sie, welchen Einfluss die Auflösung auf Ihre 3D-Druck Ergebnisse besitzt und wie sie sich bei SLA-, FDM- und DLP-Druckern differenziert.

Dieser Bericht handelt von der wahren Bedeutung der technischen Daten von 3D-Druckern und klärt darüber auf, auf was die Unternehmen beim Kauf eines 3D-Druckes wirklich achten sollten. Es wird eingegangen auf die XY-Auflösung, Schichtdicke, Maximalgeschwindigkeit, Oberflächenbeschaffenheit und Genauigkeit.

Jetzt kostenlosen Probedruck anfordern!

Überzeugen Sie sich selbst von der unvergleichbaren Qualität unserer Materialien und 3D-Drucker und fordern Sie jetzt einen kostenlosen Probedruck an. Wir senden ein kostenfreies Probeteil bis an Ihren Arbeitsplatz.

Scroll to Top