Case Study zum Thema Fertigungstechnik und Industrie - Verpackungsherstellung

Wunderschöne Verpackungen von Schokolade, die zum Anbeißen aussieht – genauso verlockend ist die Zeit- und Geldeinsparung bei der Herstellung der Verpackungen durch die innovative Technologie des 3D-Scans

Wie man 20 Stunden Arbeit in nur eine einzige umwandelt? Die nachstehende Case Study thematisiert den Artec Space Spider 3D-Scanner und die dazugehörige Artec Studio Software, die dafür eingesetzt werden zeit- und kosteneffektiv neue Verpackungen im Lebensmittelbereich anzufertigen.

Folgende Geräte kamen zum Einsatz: Artec Space Spider, Artec StudioGeomagic Design X

Problemstellung: Bei der saisonalen Produktion von Artikeln wie Osterhasen und Weihnachtsmännern aus Schokolade sind Verpackungsunternehmen voll ausgelastet. Aufgrund der hohen Nachfrage ist es von hoher Priorität seinen Zeitaufwand und die damit verbundenen Kosten durch eine intelligente Lösung zu minimieren. Auch die Schweizer Bachmann Forming AG sucht nach neuen Möglichkeiten schnell und kostengünstig ihre Urmodelle beziehungsweise die Vorlage für die Verpackungen zu erstellen. Der ursprüngliche Prozess erfolgte in mühevoller Handarbeit, wobei der Prozess bis zu 20 Stunden dauerte.

Nun bietet sich jedoch der Artec Space Spider sowie die Artec Studio Software an, um die innovativen, intelligenten und hochqualitativen Verpackungslösungen zu erstellen. Dabei spart der Artec Space Spider und die Artec Studio Software nicht nur Geld und Zeit, sondern liefert auch ein Ergebnis von höchster Qualität.

Vorgehensweise: Die Bachmann Forming AG wollte eine Lösung, die ihnen ermöglicht von Hand erstellte Formen exakt und rasch zu digitalisieren. Ebenso sollten auch Verpackungen für neue Lebensmittel ohne bereits vorliegende 3D-Daten erstellt werden können. Zudem wäre eine Hilfestellung bei der Herausforderung der Ausarbeitung von neuen Verpackungen wünschenswert. Durch die professionelle Beratung der 3D-MODEL AG entschied sich die Bachmann Forming AG für die Produkte von Artec auf dem höchsten technischen Niveau. Ein ausschlaggebender Vorteil der Artec-Geräte ist, dass diese im Vergleich zu anderen 3D-Scannern bei der Ausrichtung keine Klebepunkte am Objekt benötigen. Sie sind nach Geometrie oder Farbe ausrichtbar, was bei kleinen Objekten aus bestimmtem Material entscheidend ist. Mit dem Artec Space Spider lassen sich so Datensätze aufzeichnen, deren Digitalisierung von Hand zu schwierig und zeitaufwendig wären. Im Anschluss folgte eine informative Schulung zum Umgang mit dem Artec Space Spider von dem erfahrenen Reseller 3D-MODEL AG. Nach Erhalt der Lieferung der Schokoladenosterhasen des Herstellers wird ein solcher rund herum und in Farbe eingescannt.

„Uns hat die einfache Bedienung und das geometrie- und texturbezogene Positionieren des Artec Space Spiders überzeugt. Das Erfassen der Farbe vereinfacht zudem das Erzeugen von fotorealistischen Visualisierungen in der Designfindungsphase.“, sagt Jörg Nussbaum, Konstrukteur bei Bachmann.

Weitere Informationen zum Artec Space Spider 3D-Scanner finden Sie hier!

Diese Scans können dann als nächstes durch die Artec Studio Software zusammengefügt werden. Zusätzlich werden die aufgenommenen Daten aufbereitet. Danach stehen sie in Geomagic Design X zur Verfügung, wo sie als Volumenkörper exportiert oder durch eine CAD-Schnittstelle ins NX importiert werden können. Um dies in einem Bild darzustellen, werden VRML-Daten im Studio erstellt. Diese werden letztendlich in Cinema 4D gerendert. Die automatische Aufarbeitung der Scans übernimmt jedoch der Autopilot-Modus von Artec Studio, sodass der Benutzer nur einfache Fragen zum Objekt noch selbst angeben muss. Artec Studio sorgt sich dann um das Löschen von unerwünschten Objekten, die Ausrichtung der Scans und die Auswahl des 3D-Algorithmus. Der Prozess bis zum genauen 3D-Modell dauert nur eine Stunde, was einer zwanzigfachen Zeiteinsparung entspricht.

Weitere Informationen zur Artec Studio Software finden Sie hier!

Weitere Informationen zur Geomagic Design X Software finden Sie hier!

„Es macht Spaß zu sehen, wie schnell komplizierte Formen den Weg von der Hand auf den Bildschirm finden. Einen 3D-Scanner inhouse verwenden zu können, ist so ein immenser Zeitvorteil. Die einfache Bedienung überzeugt – wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden.“, sagt Konstrukteur Jörg Nussbaum begeistert.

„Noch nie war es so leicht, die Form eines Objekts zu erfassen. Es freut uns sehr, dass unser Kunde Bachmann Forming seinen Arbeitsprozess durch unsere Mithilfe so stark vereinfachen und beschleunigen kann.“, sagt Geschäftsführerin Christiane Fimpel von 3D-MODEL AG.

Das Ergebnis ist selbst für die erfahrenen Mitarbeiter des Verpackungsunternehmen beachtlich. Die Verpackung liegt dem Schokoladenosterhasen in perfekter Passform an, sodass es gar aussieht wie eine zweite Haut.

Zu guter Letzt meint Nussbaum: „Bevor wir den Space Spider hatten, mussten solche Arbeiten extern vergeben werden, was sehr zeit- und kostenintensiv war. Der externe Dienstleister hat den Schokohasen gescannt, so wie er war, mit allen Details. So wies das 3D-Modell auch alle Unebenheiten auf, die in der Schokolade waren. Jetzt können wir gleich bei der Datenaufbereitung eingreifen und diese Stellen löschen. Wenn wir es selbst machen, scannen wir, wenn wir Zeit haben und müssen keine zwei Wochen auf die Lieferung externer Firmen warten. Im Verpackungsbusiness muss man schnell und innovativ sein. Mit dem Artec Space Spider haben wir ein Werkzeug gefunden, das uns bei vielen kommenden Projekten unterstützen wird.“

 

 

- Case Study erstellt von Lea Reischmann

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Icon1
Icon2 Icon3