Form Wash und Form Cure

Mittels Form Wash und Form Cure können Bauteile, welche mit einem SLA 3D-Drucker gedruckt wurden, automatisiert gespült und nachgehärtet werden. Anwender profitieren dabei von einer enormen Aufwandsreduktion und erhalten ausgezeichnete 3D-Drucke. 

Form Wash

Komplett automatisierte Reinigung, durch Form Wash

Nach dem 3D-Druck, mit dem Form 3 oder Form 2 3D-Drucker, können die Bauteile sofort im Form Wash gewaschen werden. Das Bauteil kann dabei mit Hilfe der Konstruktionsplattform, ohne Schutzhandschuhe übertragen werden. 

Form Wash 2

Zeiteinstellung vornehmen und anderen Tätigkeiten nachgehen

15 Minuten: 
Wird frisches Isopropanol (IPA) genutzt, benötigt das Bauteil circa die angegebene Zeitspanne.

8,6 Liter:
Volumen des IPA-Behälters, welcher ausgetauscht werden kann.

70 Drucke:
Menge der Bauteile pro IPA-Füllung, bei regelmäßigem Gebrauch.   

Das Bauteil wird ohne händisches eingreifen, komplett maschinell im IPA hin und her geschwenkt. Dadurch wird das Bauteil exzellent gesäubert, auch an Stellen deren Erreichung kompliziert ist. 

Selbstständiges waschen

Um Verformungen durch zu langes Waschen in IPA zu verhindern, werden die Bauteile von Form Wash automatisiert aus dem Bad gehoben. Die Bauteile können nachdem diese luftgetrocknet sind vom Kunden abgeholt werden. 

Gratiszubehör des Form Wash

Form Wash und Form Cure Hydrometer

HYDROMETER

Überprüfung der IPA-Sättigung durch spezielles Hydrometer-Werkzeug

Form Wash und Form Cure Ablage

ABLAGE

Die für die Nachbearbeitung benötigten Werkzeuge können in einer Ablage auf der Rückseite des Form Wash verstaut werden. 

Form Wash und Form Cure Siphon-Pumpe

SIPHON-PUMPE

Die Befüllung und Entleerung des IPA des Waschbehälters wird mit Hilfe der Pumpe vereinfacht. 

Exzellente Ergebnisse

Höchstgenaue Einstellungen stellen den Erhalt idealer Bauteile, durch die volle Ausnutzung der Materialeigenschaften sicher. 

80 Grad Celsius:
Die hochgenauen Temperaturen, welche für die Aushärtung notwendig sind und bis zu 80°C erreichen können, werden durch ein modernes Heizsystem geregelt. 

405 Nanometer:
Ein stetiger Lichteinfall wird durch 13 multi-direktionale LEDs mit 405 nm sichergestellt. 

1 Runde pro Minute:
Damit die Bestrahlung bei der Nachhärtung gleichmäßig erfolgen kann, verfügt Form Cure über eine Drehscheibe. 

 

Form Cure

Für perfekte Materialeigenschaften entworfen

Beim Nachhärten von Standard-Kunstharzen können Anwender mit den Temperatur- und Nachhärtezeitstandardeinstellungen arbeiten. Die restlichen Materialien sollten mit den vom Hersteller geratenen Einstellungen im Form Cure nachbearbeitet werden, um ausgezeichnete Ergebnisse sicherzustellen. 

Sicherstellung der Geleichmäßigkeit der Bestrahlung, durch die Drehscheibe des Form Cure. 

Die Kammer wird vorab beheizt, als Vorbereitung  der idealen Aushärtung der Teile. 

Sobald die Kammer die benötigte Temperatur erreicht hat, wird der Aushärtungsvorgang durch 13 LEDS gestartet. Durch diesen kann die vollumfängliche Ausnutzung der Materialeigenschaften garantiert werden. 

Verlässliche, professionelle und überzeugende Aushärtung

Im Anschluss an die Aushärtung profitieren Anwender von Bauteilen mit Höchstleistungen. 

Form Cure
Scroll to Top